Dorfgeschichte

(Quelle: Heilbronner Stimme)

Dorfgeschichte bewahren

Von Ute Knödler

 

Dorfgeschichte bewahren

Der erste öffentliche Auftritt kurz nach der Vereinsgründung war die Teilnahme am Holzmarkt. Holger Rudolph fährt das Gespann.Foto: Ute Knödler

Ilsfeld – Den Zusammenhalt im Ort möchte der neue, gemeinnützige Verein Stangenreiter im Ilsfelder Ortsteil Wüstenhausen bewahren und fördern. In dem 300-Seelen-Dorf gab es zuvor keinen Verein. Lediglich eine Löschgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Ilsfeld zeigte sich verantwortlich, etwa für das Aufstellen eines Weihnachtsbaumes am sanierten Backhäusle oder für Veranstaltungen wie den kleinen Weihnachtsmarkt. Auch private Initiativen für Feste hat es gegeben.

Einbringen

Aus den Reihen der älteren Wehrmänner kam die Idee eines Vereins. Im Sommer wurde er ins Leben gerufen. Alle 14 Floriansjünger sind Gründungsmitglieder. In der kurzen Zeit des Zusammenschlusses hat der Verein inzwischen 50 Mitglieder. “Die Anfragen kamen schon, bevor wir ein Anmeldeformular entwickelt hatten”, sagt Kassier Jürgen Kübler. Auch weiterhin gebe es Interessierte. Die Verantwortlichen freuen sich über die positive Resonanz, besonders auch von Familien. “Es gibt viele Zugezogene, die sich integrieren und einbringen möchten”, lobt der Vorsitzende Karl-Heinz Eckert.

Der Erhalt des Wissens um die Dorfgeschichte oder der wenigen alten Gebäude war den Feuerwehrleuten schon immer ein Anliegen. Deshalb ist es ihnen wichtig, dass ältere und jüngere Bewohner zum Austausch zusammenkommen, etwa bei einen Stammtisch. “Sicher gibt es auch in unserem Ort Wissen zu den üblichen historischen Gerätschaften oder alte Rezepte”, meint Schriftführer Steffen Geiger.

Zu seinem Namen ist der Verein über den Beinamen der Wüstenhausener gekommen. “Wir sind schon immer die Stangenreiter”, erklärt Eckert. Doch als die Verantwortlichen der Bedeutung des Namens auf die Spur kommen wollten, kamen sie schnell an ihre Grenze. Selbst die ältesten Mitbürger kannten die Herkunft des Spottnamens nicht. Im Internet erfuhren sie, dass Stangenreiter die Größenanzeiger auf Kleiderständer im Handel der Bekleidungsindustrie sind. “Das kann hier aber nicht gemeint sein”, sagen Eckert und sein Stellvertreter Reinhard Düffert. Bei ihrer Suche sind sie auf ein weiteres Ergebnis gestoßen. Es könnte der Reiter gemeint sein, der auf einem Gespann reitet und die mit einer Stange verbundene Kanone zog. Der Verein ist auf jeden Fall weiterhin bemüht, den Ursprung herauszufinden.

Treffpunkt

Weil in Wüstenhausen das Feuerwehrmagazin das einzige öffentliche Gebäude ist und der kleine Kameradschaftsraum im Obergeschoss einst von der Feuerwehr in Eigeninitiative ausgebaut worden ist, kommt der Verein dort zu seinen Treffen zusammen. An Ideen zur Belebung fehlt es nicht. Verschiedene Feste, Backen im Backhaus oder mit Kindern können sich Eckert und sein Ausschuss vorstellen. Die erste öffentliche Aktion war die Teilnahme beim Umzug am Ilsfelder Holzmarkt. Die Stangenreiter beteiligten sich mit einer Nachbildung der Zollstation am Wüstenhausener Landturm vor rund 300 Jahren.

06. Oktober 2010